Sommersemester 2019
 
"Alle Menschen wollen eine Spur hinterlassen, die bleibt. Aber was bleibt? Das Geld nicht. Auch die Gebäude bleiben nicht; ebensowenig die Bücher. Nach einer gewissen, mehr oder weniger langen Zeit verschwinden alle diese Dinge. Das einzige, was ewig bleibt, ist die menschliche Seele, der von Gott für die Ewigkeit erschaffene Mensch. Die Frucht, die bleibt, ist daher das, was wir in die menschlichen Seelen gesät haben – die Liebe, die Erkenntnis; die Geste, die das Herz zu berühren vermag; das Wort, das die Seele der Freude des Herrn öffnet."

Kardinal Joseph Ratzinger, Missa pro eligendo Romano Pontifice, 18.4.2005
 

 

 


Prof. Dr. Stephan Lorenz
Institut für Internationales Recht
- Rechtsvergleichung -

Ludwig-Maximilians-Universität München